Erdarbeiten & Erdbohrungen

Erdwärmebohrungen

Die Erdwärmebohrung ist eine Sondenbohrung, deren Teufe (max. 99 m) sich aus der Heizleistung des Objekts errechnet.

Die Bohrungen werden selbstverständlich nach den aktuellen, gesetzlich geltenden VDI- und DIN-Anforderungen durchgeführt. Wenn das Bohrloch dann steht, wird es ausgelotet, um die genaue Teufe der wasserführenden Schichten zu ermitteln. Anschließend wird die Doppel-U-Sonde (2 Rohrkreisläufe bestehend aus jeweils zwei PE-Rohren, die am unteren Ende, am sogenannten Sondenfuß, mit einem 180°-Bogen verbunden werden) herabgelassen und mit Wasser befüllt.

Nun muss die Bohrung, sofern nicht anders erforderlich (evtl. Auflagen aus der Bohrgenehmigung), mit Sand aufgefüllt und mit einer Tonplombe abgedichtet werden. Wenn von der Unteren Wasserbehörde vorgeschrieben wird, die Bohrung mit einer Bentonit-Zementsuspension auszupressen, sind wir dazu selbstverständlich auch bestens ausgerüstet.

Beispiel zu Bohrungsdetails:                                                           

Bohrlochdurchmesser: 145/115                                   

Endteufe der Bohrung liegt bei max. 99 m
Bei einem höheren Heizbedarf werden mehrere Bohrungen gesetzt.

Abdichtung: Ton oder Dämmer S

Senkbohrhammerverfahren ODEX oder DEPS2

Voraussetzungen für eine Erdwärmebohrung:

- Wasserrechtliche Genehmigung zur Niederbringung einer Erdwärmesonde. 
    
- Genügend Platz und Erreichbarkeit für einen LKW bzw. ein Raupenbohrgerät.

- Es wird ein Strom- (230V) und ein Wasserleitungsanschluss benötigt.

- Das anfallende, vollkommen ungiftige Bohrgut muss bauseits entsorgt werden, wobei auf stehende und fließende Gewässer zu achten ist.

- Pro Bohrung muss etwa 1m³ Sand zur eventuellen Befüllung der Bohrung und zum Absanden der Gräben vorhanden sein.

 

 

Brunnenbohrungen

Erstellung der Bohrung, Einbau der Brunnenverrohrung, Einbau des Sand- und Kiesfilters, Einbau der Tonabdichtung, Anschluss bis ins Haus.

Unsere 30 - 99 m tiefen Brunnenbohrungen werden mit entsprechenden Brunnen-PVC-Rohren ausgebaut und die nötigen Kiesfilter werden eingebracht. Anschließend wird die entsprechende Pumpe eingesetzt. Die Anschlusskabel und Rohre werden im vorgefertigten Anschlussgraben verlegt.

 

Im Anschlussraum wird je nach Größe der Pumpe nun ein Vorratsbehälter installiert und mit der Brunnenpumpe verbunden.

Wir achten selbstverständlich darauf, dass ausschließlich hochwertige Markenprodukte zum Einsatz kommen und ihre fachgerechte Positionierung finden.

Details:

Tiefe: 30 - 99 m

Bohrlochdurchmesser: je nach Verwendung 145mm/115mm oder 219mm/200mm

Bohrverfahren: Senkbohrhammerverfahren

Ausbau: Brunnen-PVC-Rohre, Kies, Ton

 

 

Erdarbeiten – wir bieten Kompetenz, Leistung und Erfahrung

Wir führen Erdarbeiten jeder Art durch:


- Ausschachtungen,


- Gräben für Leitungssysteme,


- Wiederverfüllungen,


- Bodenabfuhren,


- Verlegung von Absorbermatten für Wärmepumpensysteme,


- Schotter usw.


Für alles gibt es Lösungen. Fragen Sie uns!

 

 

Drainagen – Schutz vor Regenwasser

Die Aufgabe einer Drainage besteht darin, das Wasser vom Bauwerk abzuleiten. Die Drainagerohre (aus Kunststoff, Beton oder Ton), in denen das Wasser durch Schlitze eindringen kann, liegen neben dem Fundament. Vom Hochpunkt führt die Drainageleitung mit einem Gefälle von mehr als 0,5% rund um das Gebäude bis zu einem Sickerschacht, einem Vorfluter oder in die Kanalisation. Damit das Wasser zum Drainagerohr kommen kann, ist eine Sickerschicht notwendig, die nicht zugeschlämmt werden kann.

Die Filter- und Sickerschicht kann mit Kiessand aufgefüllt werden. Damit die Abdichtung der Wand nicht beschädigt wird, kann man eine Schutzschicht aus Drainageelementen (Sickersteine) oder Dämmplatten mit hinterschnittenen Rillen bzw. Bitumenwellplatten oder ähnliches verwenden. Die Wand soll geschützt sein, um austrocknen zu können.

Unter die Kellersohle oder Bodenplatte gehört eine Kiesschüttung, die man auf einer Sandbettung anordnen kann.

Zu einer Drainage gehören: Drainageleitung, Filter und Sickerschicht, dazu eine Schutzschicht, die die Abdichtungsschicht vor mechanischer Beschädigung schützt.

Lassen Sie sich von uns beraten!